Montag, 26. August 2013

EOS profitiert von virtualisierter Storage-Umgebung mit DataCore und Fujitsu

Aus einer Case Study des DataCore-Partners Fujitsu: 

Der Finanzdienstleister EOS (www.eos-solutions.com) benötigte eine Erweiterung der Speicherkapazitäten im Storage Area Network (SAN) bei gleichzeitiger Senkung der Energie- und Wartungskosten.

Um die ständig wachsenden Datenmengen in den Griff zu bekommen, suchte EOS nach einer erweiterbaren und leicht zu administrierenden Speicherlösung. Die Hardware war an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen. Ein massiver Ausbau, verbunden mit einer Modernisierung, war daher notwendig. Das Storage Area Network (SAN), virtualisiert mit einer DataCore-Lösung auf Basis von energieeffizienten Server- und Speichersystemen von Fujitsu, bietet die für EOS erforderliche Zukunftssicherheit aufgrund seiner technischen Flexibilität.
[…]

Virtualisierung mit DataCore
Um die vorhandene Hardware noch flexibler und effizienter nutzen zu können, setzt EOS auf Storage-Virtualisierung mit DataCore. Dank der Virtualisierungslösung SANsymphony lassen sich nun alle physischen Speicher gesamtheitlich verwalten und frei skalieren. Die Kapazitätszuordnung erfolgt damit unterbrechungsfrei, was zu einer verbesserten Auslastung führt. Bei SANsymphony kommt ein weiterer Vorteil hinzu, denn die Lösung sorgt noch mal für einen Performance-Schub. 

Server und DataCore-Software bilden eine dedizierte Appliance, den sogenannten Storage Domain Server (SDS), der direkt im Datenpfad zwischen Disk und Anwendung sitzt. DataCore bringt nicht nur die Virtualisierungsservices mit, sondern auch eine gewisse Cache-Intelligenz. Dies führt zu teilweise enormen Leistungsschüben der darunterliegenden Speichersysteme.



Keine Kommentare: